Demo gegen den Papst

Pro Deutschland heißt den Papst in Berlin herzlich willkommen!

Pro Deutschland heißt den Papst in Berlin herzlich willkommen!

Laut Informationen aus der „Berliner Morgenpost“ hat ein „Netzwerktreffen“ von Berliner Kritikern der Papstvisite eine „Großdemonstration von Schwulen und Lesben gegen den Besuch des Papstes in Berlin angemeldet. Die Schwulen und Lesben der Bürgerbewegung pro Deutschland nehmen diese unsägliche Ankündigung zum Anlaß, sich von diesem eklatanten Mißbrauch der homosexuellen Menschen in Berlin zu distanzieren und möchten auf diesem Wege allen Schwulen und Lesben ans Herz legen, sich nicht an dieser Frechheit zu beteiligen.

Man möge zum Papst stehen wie man will, auch ist die von der katholischen Amtskirche propagierte Sexualmoral nicht jedermanns Sache. Aber das Kirchenoberhaupt aller Katholiken anzugreifen, heißt, all die Gläubigen anzugreifen, die tagtäglich im Sinne unseres Staates und unserer säkularen Gesellschaft tätig sind, sei es in Kindergärten, Schulen oder in medizinischen Einrichtungen.

Der christliche Glaube ist seit der Bergpredigt ein Glaube der Liebe und der Aussöhnung der Menschen!

Was soll die katholische Ordensschwester denken, die in einem Hospiz für AIDS-Kranke arbeitet, wenn genau die Menschen, denen sie täglich ihre Liebe und Kraft widmet, im gleichen Atemzug gegen ihren vom Glauben als obersten Vertreter Gottes auf Erden erkannten Papst demonstrieren? Wie ist es mit der Toleranz dieser angeblichen „Vertreter“ der Schwulen und Lesben bestellt, die sie doch für ihre Klientel einzufordern nicht Müde werden? Dem katholischen Glauben hängen weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen an. Ein großer Teil dieser Menschen ist Schwulen und Lesben gegenüber tolerant, ja er unterstützt sie sogar in ihrem Werben für Toleranz und Akzeptanz.

Wir als Schwule und Lesben in der Bürgerbewegung pro Deutschland würden es eher begrüßen, wenn sich die Bemühungen der „Bewegungsschwestern“ auf die real im Lande befindliche Bedrohung durch fanatische Anhänger eines nicht nur schwulen-, sondern auch frauen-, christen-, atheisten- und allgemein menschenfeindlichen Glaubens konzentrieren würden. Der Islam und der Koran bilden die größte Bedrohung für unsere tolerante und freie Lebensweise seit dem Nationalsozialismus. Geradezu täglich werden Schwule und Lesben von Immigranten mit muslimischen Glaubensbekenntnis angegriffen, verprügelt und in vielen islamischen Länder totgeschlagen oder gehenkt!

Schluß mit dem Mißbrauch der homosexuellen Menschen für die rotgrünen Gutmenschenträume! Wir begrüßen den Papst in Berlin und wünschen uns, daß die katholische Kirche in einem weiteren Prozeß der Wandlung offener wird für differenzierte Lebensentwürfe.

Schluß mit der Verunglimpfung der Toleranten, Kampf der Intoleranz des Islam!

Alexander Schlesinger

Kategorie: Berlin

Kommentare (32)

Trackback URL | Kommentar Feed

  1. friedrich lautemann sagt:

    Das Netzwerktreffen von Kritikern des Papstbesuches und ihre abstruse Idee, eine “Großdemonstration von Schwulen und Lesben” gegen den Berlin-Besuch des Papstes zu
    organisieren, zeigt die Grade von Gottlosigkeit und Ungläubigkeit auf, an der unsere Gesellschaft mit ihren immer weniger sichtbaren christlichen Wurzeln so furchtbar leidet.
    Mir fällt dazu ein biblischer Satz ein: “Herr, verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!”
    Ihnen, Alexander Schlesinger, Dank für ihre klaren und mutigen Worte, dass von der Islamisierung unseres Landes, ja ganz Europas die größte Gefahr für unser aller Freiheit seit dem Nationalsozialismus ausgeht. Wir müssen die Gefahren dort suchen, wo sie sind. Sie sind nicht dort, wo es um die Verteidigung von Irrtümern geht, wie es das Anliegen der Initiatoren der “Großdemonstration” gegen den Papstbesuch sein dürfte.
    Dass es in Berlin eine solche “Großdemonstration” der Gottlosigkeit geben soll ist Ausdruck eines ungeheuren Werteverfalls, hervorgerufen durch den Multikulturalismus, der alles mit dem Verdikt “Rassismus” belegt und damit jede vernünftige Sachauseinandersetzung verhindert, wie stichhaltig die angeführten Argumente auch sind.
    Wir müssen sie aber anführen – um unserer Kinder und der Geschichte und der Zukunft unseres Landes wegen.

  2. Marco sagt:

    Da kann ich Herrn Schlesinger nur zustimmen.
    Ich bin Katholik und selbst auch nicht unbedingt mit allem hundertprozentig einverstanden, was uns das Kirchenoberhaupt vermitteln möchte.
    Was man daraus macht ist jedem seine Sache.
    Außerdem verstehe ich garnicht, daß sich so viele Schwule und Lesben, was der Papst sagt, so zu Herzen nehmen. Zumal doch die meißten mit dem Papst sonst auch nicht viel am Hut haben.
    Aber irgendwie scheinen die ihn ja doch für eine “wichtige Person” zu halten.
    Sonst würden sie ja nicht so viel “Theater” um seine Person machen.
    Über das “Oberhaupt aller Deutschen” Angela Merkel hat ja auch jeder seine eigene Meinung.
    Wenn die was sagt, muß man sich ja auch nicht dran halten, geschweige denn für gut befinden…
    Ich bin der Meinung,
    letztendlich zählt DER GRUNDGEDANKE des
    christlichen Glaubens, und der IST GUT UND FRIEDLICH !!!
    Diesen Grundgedanken müssen wir in Deutschland erhalten !
    MfG

  3. G. Picht sagt:

    Ach Gott`chen was haben wir jetzt wieder verzapft.
    Gutmensch und Gott sei Dank das niemand weiß wie ich…
    Gottlob die Jugend ist nicht dumm und (Plagiat GP)
    Komm da runter vom Balkon!
    War selber mit Bekannten oft auf Chr. Street Day.
    Und war cool.
    Aber solche Töne hab ich nicht gehört.
    Und mein Anliegen!
    Laßt Euch nicht mehr mißbrauchen!

  4. G. Picht sagt:

    Und PS:

    Fast kann einem unser Neuköllner Bürgermeister leid tun.
    Das schlingern zwischen paar Steuerzahlern und Machete.
    Den Knoten können nur wir lösen. Mit Menschen die nach Deutschland kommen im Vertrauen auf Zukunft und Sicherheit.
    Die frei sind im Denken und 2011 lesen und verstehen können!

  5. G. Picht sagt:

    Und noch einen drauf!
    Wird bestimmt nicht langweilig für LG.
    Habe Frau Merkel vor Monaten hingewiesen wie es Eingeborenen so ergeht.
    Herr Ströbele hat geschmunzelt . TV.

    Mann – angehender Arzt – Mann Journalist – und noch einer
    wieder in WG. Kurz Zeitvertrag, keine feste Anstellung und trauen sich aus nix Kohle eine anzusprechen. Die sind über Dreißig und wollen Familie.
    Geht aber nicht – denn die Guten müssen andere mit Überbevölkerung stützen.
    Aber in einem sind mir Gleichgesinnte sich schon einig.
    Kocht was gutes – Hungern werden wir nicht für Euch!
    Es steht vor Deiner Tür. ( Peter Fox)

  6. B.nahgedacht sagt:

    Richtig.
    Ich kenne keinen Staatsbürger der nicht solidarisch war und nicht egal wo gespendet hat.
    Und liebe Großeltern seht hin was Ihr sponsert.
    Nicht das Ihr noch auf der Straße als Pädop..und Ausländerhasser hingestellt werdet nur weil es mal chic ist.
    Und die lieben Kleinen samt Revolutionärer Gesinnung heute
    schon Google – wie besche.. ich Sozialamt . Die Alten sind im Pfegeheim. Bedenke wenn Du bedürftig bist – und etwas sagst dann bist Nazi!

  7. klartext sagt:

    Will man der Sachlage gerecht werden, muss man deutlich unterscheiden zwischen den christlichen Grundwerten und der katholischen Amtskirche, die vollmundig vorgibt, ein Monopol auf diese Werte zu besitzen, ohne ihr eigenes Handeln immer an diesen Masstäben auszurichten.
    Insbesondere wie die Amtskirche bisher mit den vielen Fällen von sexuellem Missbrauch von Kindern, die sich in ihrem Einflussbereich befanden, bisher umgegangen ist, ist ein Skandal. Als direkt betroffenes Opfer dieser Vorgänge ist mir diese Handlungsweise mehr als bekannt.
    Gerade Ratzinger und insbesondere sein Bruder waren in ihren leitenden Kirchenpositionen massgeblich an der jahrzehtnelangen Vertuschungspraxis in führender Stelle beteiligt, ohne je dafür auch persönlich die Verantwortung dafür zu übernehmen. Erst dadurch konnte es zu der Vielzahl an Missbrauchsfällen kommen.
    Diese Art von Doppelmoral ist einen Protest wert.
    Allerdings hat das mit den Motiven der hier angesprochenen Protestaktion nichts zu tun.

  8. Silversurfer sagt:

    Ein sehr guter Artikel, vielen Dank, Herr Schlesinger. Ihnen persönlich und uns allen viel Erfolg bei den Berlin-Wahlen im September!

  9. Günter sagt:

    Ich finde es absurt wie mit Toleranz umgegangen wird.
    Jetzt wird sogar unser christliches Oberhaupt angegriffen
    von Lesben und Schwulen. Ein Fressen für den Islam.
    Ich bin selbst Atheist, aber was zu weit geht, geht eben
    zu weit.
    Jetzt steht unsere innere Sicherheit mal wieder auf dem
    Prüfstand.
    Ein hervorragender Artikel des Alexander Schlesinger.

  10. Gabriele Mathieu sagt:

    Lieber Herr Schlesinger,
    Einen ganz herzlichen Dank für Ihre klaren Worte aus dem (vormalig)katholischen Westzipfel Deutschlands.
    Viel Glück für die Wahlen im September!
    Gabriele Mathieu

  11. S.K. sagt:

    Hallo Alexander,
    Toll geschrieben! Es ist alles drin, was zu sagen. Da unterschreibe ich jedes Wort. Bin selbst hetero, aber das ist doch meine Privatsache. In der Gesellschaft zählt das Miteinander, ohne sich über die Anderen zu stellen. Da haben Viele ein Problem mit. Eine Diktatur der Minderheiten ist eben auch nur eine Diktatur und nur zur Ünterdrückung Andersdenkender oder -fühlender Menschen geeignet. Genau darauf steuert Deutschland hin! Schön zu sehen, daß Toleranz doch nicht immer nur eine Einbahnstraße ist. Doch nun werden die, die immer nach Toleranz rufen, nur weil sie selbst nicht dazu in der Lage sind, Dich aufs heftigste angreifen. Sei versichert, daß wir Dir dann zur Seite stehen.

    Ein wichtiges Thema wäre auch das Verbot der israelischen Fahne auf dem CSD. Hier knicken die Veranstalter vor jenen ein, denen auch der CSD selbst ein Dorn im Auge ist. Woher kommt dieser Druck und wo wird das enden? Wollen die Schwulen und Lesben die über Jahrzehnte erlange Akzeptanz und Freiheit auf dem Altar der Unterwerfung opfern?

    Steffen

  12. BRA sagt:

    Gehlrt hier nicht zum Thema. Aber da könnte sich Pro Deutschland eigentlich auch drunter mischen oder. Demo gegen die EURO Rettungspakete jeden samstag 11-12 Uhr vpr dem Reichstag Berlin.

  13. Stefan Lehmann sagt:

    Wenn Schwule und Lesben wegen der ablehnenden Haltung des Papstes zur Homosexualität auf die Straße gehen, wer demonstriert dann gegen den Islam, weil er mir den Konsum von Schweinefleisch verbietet? Könnte ich mich als Gerne-Fleisch-Esser auch diskriminiert fühlen…

    Im Übrigen: Das Thema Homosexualität wird künstlich hochgespielt. Die Bibel betitelt sowohl im AT wie im NT die Homosexualität als klar widernatürlich. Klar gibt es Menschen, die nicht anders können, aber die Homosexualität künstlich den heterosexuellen Lebensgemeinschaften gleichstellen und damit als eine Art Vorbild hinstellen zu müssen, finde ich Quatsch.

    Während man immer weniger einheimisch-deutsche Kinder auf den Straßen sieht und man in immer mehr Gegenden Berlins kaum noch Deutsch hört, find ichs traurig, dass man alle Kraft darin setzt, Homosexuellen den Ehestatus zu geben, der den Lebensbund von Mann und Frau ausdrückt.

    Wir brauchen Familien, Freude an Kindern und dass Frauen mit Selbstbewusstsein Mütter sein dürfen, anstatt ihnen die Mutterrolle als “Kinder, Küche, Kirche” mies zu reden und mit aller Macht Homosexualität zu fördern.

  14. Norbert Korr sagt:

    Was hältst Du davon, selbst auf der Straße für Deinen Schweinefleischkonsum zu demonstrieren? Wenn Homosexuelle Ihre Interessen vertreten ist das von uns allen zu tolerieren. Und Ende.
    Und was soll das mit dem Ehestatus? Die meisten nicht einheimisch-deutschen Kinder entstehen doch unter eben diesem “Status” in überwiegend sozial minderbemittelten Migrantenfamilien. Und was spricht eigentlich gegen eine
    Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen? Die Homosexuellen dich ich kenne sind allesamt im Stande sich selbst zu ernähren, sprechen fließend Deutsch (oft noch eine oder mehrere Fremdsprachen), können lesen und schreiben und scheinen mir neben weiteren positiven Eigenschaften auch durchaus im Stande Kinder zu erziehen. Und auf Grund der durchschnittlich höheren Bildung und Einkommen könnte aus diesen Kindern eher etwas werden als aus Kindern die, ich betone unverschuldet, in einer kinderreichen oft “migrantischen” aber fast immer bildungsfernen Familie
    zur Welt kommen.
    Zum Schluß aber:
    Ich denke man sollte der Anti-Papst-Demo nicht so viel
    Interesse beimessen.
    Es ist selbstverständlich, daß das katholische Kirchenoberhaupt in einem “noch” überwiegend christlich geprägten Staat zu Besuch und auch willkommen ist.

  15. Jörn Stenzel sagt:

    Ihr Anliegen in allen Ehren aber bitte sprechen Sie in Ihrem Namen statt im Namen einer meines Wissens nach nicht vorhandenen Schwulen- und Lesbenfraktion bei der Bürgerbewegung pro Deutschland. Sexualität sollte Privatsache bleiben und nicht als Mittel zum Zwecke politischer Auseinandersetzungen hochstilisiert werden. Im übrigen wird sich der Papst sicherlich nicht für Lebensentwürfe außerhalb der christlichen Lehre stark machen und das ist meines Erachtens auch gut so.

  16. Stefan Lehmann sagt:

    Lieber Herr Knorr,

    wenn Kinder von Homosexuellen besser gebildet werden als Kinder von islamischen Migranten, ist das dann automatisch gut? Die Natur hat uns Menschen als zwei Geschlecheter geschaffen und ich bin dafür und halte es für gesund, dass Kinder einen Papa und eine Mama haben und nicht zwei Papas oder zwei Mamas. Ich selbst habe quasi meine Mutter mit 12 Jahren verloren und weiß, was für ein Mangel und seelisches Leid dadurch entstanden ist. Falsche Ideologie sollte nicht soweit führen, dass man Kindern so etwas zumutet.

    Bildung ist wichtig, aber nicht nur Bildung gehört zu einem funktionierenden Staat. Ebenso wichtig sind gute Familien, in denen Menschen seelisch gut aufwachsen können. Der derzeitige Kindermangel, der zur Überalterung der Gesellschaft geführt hat und durch den man auf den Geburtenstationen der großen Städte immer weniger deutschsprechende Mütter sieht, kommt ja nicht von ungefähr…

  17. Bengel sagt:

    Der Kirche gehört den Schlüßel weggenommem, und einfach abgeschafft. Wer Gott finden will kann ihn überall finden, ohne einen Zins dafür zu zahlen, so steht es geschrieben im Thomas Evangelium, die Lehre der Gnostiker, der Ursprung Kirche, die nach Jesu Tot seine Lehre weiterbrachte, ohne einen Menschen zu zwingen. Die Taufe verstößt gegen die Freiheit des Menschen sich selbst endscheiden zu dürfen, weil ein kleines Kind kann weder Denken noch sich frei endscheiden, und das verstößt eindeutig, gegen die Würde des Menschen. Von den Milliarden Menschen die ermordet worden sind,auf Kreuzzügen garnicht erst zu reden. Sie reden von Liebe und lassen Menschen Töten. Was ist das für ein Glaube? Die indianer snd ausgerottet worden. Nennt man das friedlich überzeugen? Friedlich kennt keine Gewalt und Libe kennt auch keine Gewalt, weder in Wort noch Tat…
    Jesus hat ganz klar gesagt: Versuche die Menschen zu überzeugen, doch lasse ab von Gewalt, weil Gewalt ist das Werkzeug des Teufels(Narzissmuss)Wer verbietet diese Scharlatanerie, wo der Zaster wichtiger ist, wie die Liebe zum Nächsten?

  18. Bengel sagt:

    Es wäre schön, wenn Papa und Mama sich kümmern, doch leider ist das früher und heute noch keine selbstverständlichkeit… Warum sollten anders geschlechtliche das nicht können? Und was hat das mit dem Geschlecht zu tun. Mir sind anders geschlechtliche lieber die sich kümmern, als das ideal von Mann und Frau, wo mittlerweile ein Geschlechter kampf stattfindet, wo Kinder leider oft auf der Strecke bleiben. Ach nur so nebenbei: Ich habe meine Kinder als Mann alleine erzogen, und meine Christliche Ex Gemahlin hat mich und die Kinder sehr oft betrogen, läüft jedoch gerne in die Kirche, um sich den Segen zu holen. Ich bin Atheist, und habe noch nie eine Frau betrogen, weil es mir eine Freude macht Liebe und Vertrauen und aufrichigkeit zu verschenken, ohne zu erwarten das mir eine/r aus Dankbarkeit folgt. Aud meinen Kindern ist auch etwas geworden. Danke das ich das sagen durfte.

  19. Bengel sagt:

    Kirchenaustritt jetzt:
    “Ziehet aus
    von ihr, mein Volk!”

    Wer nicht weiß, wie er dieser 2000jährigen Hoch-Unkultur endlich den Rücken kehren kann, der erhält in der Bibel einen Hinweis. In der Offenbarung des Johannes lesen wir: “Ziehet aus von ihr, mein Volk, auf dass ihr seiner Sünden nicht teilhaftig werdet” (Offenbarung 18, 4; der Satz kann wörtlich auch mit “Tretet aus von ihr, mein Volk” übersetzt werden). Immer mehr Christen lassen sich von den uralten Drohungen der alten Schlange nicht mehr schrecken. Sie erfassen: Gott ist ein Gott der Liebe, der alle Seine Kinder wieder bei sich haben möchte. Es gibt daher keine ewige Verdammnis – eine solche zu verkünden ist eine Verhöhnung Gottes. Immer mehr Menschen tun daher den Schritt aus dem Bauch der Schlange heraus und stellen fest: Um Gott näher zu kommen, ist eine äußere Religion nicht nur überflüssig, sondern hinderlich. Der Weg zum Herzen Gottes ist der Weg der täglichen Selbsterkenntnis seiner Fehler und Schwächen, der echten Reue, des Vergebens und Um-Vergebung-Bittens, der Wiedergutmachung und des Nicht-Mehr-Tuns. Dazu braucht es keine Priester und Dogmen, sondern vor allem ein ehrliches, Gott zustrebendes Herz.

    Jesus hat klar gesagt: Mein liebender Vater wird kein Kind in die ewige Verdammnis schicken.

    Vob daher sind die Kirchen krimminelle vereinigungen, dessen heutige Machthaber und deren Vertreter vor Gericht gestellt werden müssen, weil sie die Menschen wissentlich veräppeln….

    Wer Jesus seine Worte falsch widerspiegelt, ist ein Vertreter der Lügerei und Heuchelei und gehört auf die Anklagebank….

  20. Günter sagt:

    Wie kann unsere politische Obrigkeit es zulassen, gegen den
    Papst zu demonstrieren. Ich bin selbst Atheist, aber das
    ganze Prozedere ist doch einfach zu dumm.

    Ja und dann noch in einer sogen. christlich abendländischen Religionskultur

    Was wäre würde man gegen den Islam hier in Berlin demonstrieren wollen ???
    Dann würden allerdings Politiker & CO dagegen halten.

    Da kann man doch wieder mal erkennen, das diese Denkweise
    der Menschen völlig durch den Wind ist.

    Wir in Deutschland haben die Begabung, uns täglich neue
    Hindernisse in den Weg zu stellen.

  21. Kraus sagt:

    Stefan Lehmann vom 1. Mai 2011 um 13:23
    Herr Lehmann, ich teile ihre Meinung. Ein Kind braucht Vater und Mutter, es braucht beide Geschlechter. Ich halte mich da auch an die Bibel.
    Und der Papst als katholisches Oberhaupt und für die Lehre der kath. Kirche verantwortlich, darf das auch sagen dürfen. Es gibt auch Atheisten, die diese Meinung haben. Ich frage mich nur, wenn einem Glaube und Kirche nicht wichtig ist, warum ist es plötzlich wichtig, was ein Mann der Kirche sagt?

  22. Rene sagt:

    es wird immer verrückter! Manche LEute haben entweder Langeweile oder wollen noch ein paar Steuergelder verplämpern.
    Dieses ständige Zur-Schau-Stellen der Homosexualität ist langsam aber sicher mehr wie nervend! Zeit, endlich neue, glaubwürdige Politiker zu wählen, die sich auch für die Bürger einsetzen und nicht nur irgendwelchen Strömungen hinterherrennen, um ein paar Stimmen extra zu kassieren…

    http://www.bz-berlin.de/ratgeber/berufbildung/neu-in-der-schule-schulfach-schwul-article1207692.html

  23. Bengel sagt:

    DerPapsthat nicht das Recht über andere zu bestimmen in welcher Haut sie sich wohl und glücklich fühlen. Ich finde es richtig das man Demonstrationen zulässt, weil es ist das gute Recht von Menschen offen ihre Meinung zu vertreten. Wenn Politiker das verbieten sollten, dann ist das diktatorisch und einer Zensur gleich zu setzen. Der Papst und seine uralte verkrustete Struktur ist doch voll das Mittelalter. Mein Körper gehört mir, und ich endscheide mit wem und was ich glücklich werde,und niemand hat das Recht darüber zu bestimmen. Solange ich Menschen mit Achtung und Respekt kultiviert begegne, ohnen denen einen eigenen Glauben auf zu zwingen, kann man kaum etwas falsch machen. Was der Papst verbreitet ist diktatorische scharlatanische Dogmen theorie der Theokratie und völlig weltfremd, und verstösst gegen sämtliche Menschenrechte und gegen die Würde des einzelnen frei zu Denken und zu Fühlen und zu Reden, und zu veröffentlichen ohne deswegen diskriminiert zu werden. Der Papst ist verantwortlich für das immer noch heutige Sterben von Menschen, mit seiner verfehlten diabolischen verfremdung der Würde des einzelnen, und gehört in den Kerker, und nicht in den Deutschen Bundestag, um dort eine Rede zu halten. Der Vatikan hat fast 50% der Gesamtvermögens des Kapitalen Geldes auf dieser Erde. Warum setzt der Vatikan diese Gelder nicht frei um damit der Ursprung Lehre von Jesus zu folgen: Gebet den Armen was ihnen gehört. Wenn der Papst morgen sagt: Wir leeren unsere Schatzkammern, dann bräuchte in 6 Monaten kein Kind auf dieser Erde mehr Hungern und Dürsten. Nicht dummes Geschwätz predigen, sondern gutes tun und händeln. Das ist die Aufgabe des Papstes, nach der Lehre des Jesus Christus. So steht es geschrieben. Ihr sollt meine Lehre in die Welt bringen, doch niemanden Zwingen, oder einen Zins dafür nehmen, oder den Versuch zu unternehmen mit Gewalt den anderen zu überzeugen, wenn ihr bei ihm vorstellig werdet. Der Papst und seine restlichen Bibel-vers-verteiler machen genau das Gegenteil von dem, was der ursprüngliche Auftrag von Jesus Christus war und ist. Danke

  24. Rene sagt:

    oh man, du glaubst doch wohl selbst nicht, was du da für einen Schwachsinn von dir gibst…

  25. Bengel sagt:

    Lieber Rene. Ich finde die Aufklärungs-Idee sehr gut. Vor-allen deshalb, damit das unwürdige verurteilen von anders geschlechtlichen endlich einmal ein Ende hat. Und sie dient dazu, das mit der sexualität offener und lockerer umgegangen wird, weil auch diese Menschen sind Menschen, und haben das Recht auf freie Wahl und Selbstbestimmung über und mit wem sie glücklich sein möchten. Mir ist eine heitere friedliche Love-parade oder eine Demonstration anders geschlechtlicher jedenfalls lieber, als ein mit unseren Steuergeldern finaziertes Aufparaden von ach so tollen Millitärmitteln, die allein des Zwecks zum unfrieden bringen weil sie dem Töten dienen. Da erlaube ich mir Dich zu fragen, was ist schwachsinniger? In einem stimme ich Dir zu. Politiker sollten sich mehr für die Bürger einsetzen, anstatt hinter Strömungen hinter her zu laufen. Nur Politiker haben nicht das Recht Demonstrationen zu verbieten, weil das undemokratisch und unsolidarisch wäre. Solange eine Demonstration angemeldet ist und friedlich stattfindet, ist das kein Schwachsinn, weil das ist vorbildliche vorgelebte Demokratie, ohne Zensur. Das beste Beispiel waren die Demonstrationen der früheren DDR Bürger. Was Politiker und Kirchen nicht geschafft haben, hat der Mut und die Kraft des Volkes geschafft. Nur wenn das Volk friedlich auf die Strassen strömt, werden mittelalterliche Struktur Grenzen fallen, und das Volk den Diktatoren aus den Kirchen und der Politik und der Wirtschaft der leider noch immer angewanten römischen Dekadenz Grenzen setzen. Herzliche Grüße.

  26. Rene sagt:

    ich hätte etwas mehr Sachverstand erwartet, wenn du schon so groß ausholst. Es wird, da du die Kirche ansprichst, die Sünde verurteilt und nicht der Sünder. Ebenso wie beim Thema Islam, da richtet sich auch niemand an den einzelnen Gläubigen Moslem.
    Ich will den Verfehlungen der Päpste nicht das Wort reden. Da gibt es in der TAt einiges in der Geschichte zu bemängeln, darum, gehts hier aber nicht…
    Dennoch muss ich auf den sehr wichtigen Unterschied aufmerksam machen. Wenn ständig in Presse Funk und Fernsehen die Homosexualität hervorgehoben wird, eine Werbeveranstaltung die nächste jagd und jetzt auch schon unsere Kleinsten laut Herrn Zöllner damit bombardiert werden, dann ist für mich Schluß. Es geht nicht mehr um Inhalte, darum dass in den Schulen vielleicht auch mal Unterricht stattfindet, auch Mathe, Deutsch (!!!) und Naturwissenschaften, hier gehts nur noch um Stimmenfang. Je linker die Parteien ausgerichtet sind, je schlimmer scheint es mir zu sein….
    Da ich selbst auch ehem. DDR Bürger bin, kann ich auch andere Worte nachvollziehen die in diesem Bezug geäußert werden. Diejenigen die nach Toleranz rufen, sind selbst die Intoleranz in Person. Oder tolerieren die angekündigten Demonstranten die Meinungsfreiheit der Katholiken, die da ihren Papst willkommen heißen? Nein, es wird wieder die “große Bühne” genutzt um sich selbst hervorzuheben. Die Zeilen, lieber Bengel, erinnern mich ehr an sozialistische Stimmungsmache….
    Herzliche Grüße zurück und ein schönes WE.

  27. Rene sagt:

    Lieber Günter,

    da ist was dran. In Deutschland ticken die Uhren eh etwas anders. Man muss nur auf unsere NS Vergangenheit verweisen und schon öffnen sich alle Türen…
    Das ist beim Islam so und die Frage des EU Rettungsschirmes (siehe Demos in Griechenland) zeigt das auch. Und weil es noch nicht genug Baustellen gibt und noch nicht genug Milliadren verschoben und verschleudert werden, deligiert man Kroatien jetzt auch in die EU….

  28. Bengel sagt:

    Der Papst ist ein Sünder, doch stellt sich als glorifizierende Unfehlbarkeit zur Schau. Ich stimme Dir zu: Nicht die Sünde soll verurteilt werden, sondern der Mensch der ungut sich verhalten hat. Doch wer die Unguten in den eigenen reihen Tolleriert, ist genauso ungut wie der wer sich ungut verhält. Ich Tolleriere anders geschlechtliche, weil auch diese meine Geschlechtlichkeit tolleriern. Das ist das Privileg der Gleichberechtigung. Jede Geschlechtlichkeit ist ein Privileg der Natur und der Schöpfung, und wenn es einen Gott gibt, der sagt: Ich liebe alle Menschen, dann kann und darf nicht der Papst von Sünde reden, weil er damit gegen Gottes Worte und Wohlgefallen verstösst, und damit sich der Gotteslästerung selber bedient. Der Papst widerspricht seinem eigenen Gott, und stellt sich sogar über die Regeln der Mitmenschlichkeit die Gott ihm zur Aufgabe gemacht hat weiter zu geben. Wie verblendet ist ein Mensch der sich selbst über Gott stellt, und dessen Regeln mit Füssen tritt? Kennt denn der Papst noch nicht einmal die zehn Gebote?

    Das achte Gebot lautet: “Du sollst kein falsches Zeugnis von dir geben wider deinem Nächsten.”

    Was gebietet Gott im achten Gebot ?

    Gott gebietet uns im achten Gebot, überall und jederzeit die Wahrheit zu sagen und die Taten des Nächsten wenn immer möglich positiv auszulegen, damit ein vertrauensvolles Zusammenleben unter den Menschen möglich wird.

    Was verbietet uns das achte Gebot ?

    Das achte Gebot verbietet uns jede Falschheit und den ungerechten Schaden am Ruf eines anderen. Daher verbietet es uns neben dem falschen Zeugnis: die Verleumdung, die Lüge, die Herabsetzung, die üble Nachrede, die Schmeichelei, das vorschnelle Urteil und den vermessenen Verdacht.

    Welche Bedeutung haben Verleumdung und üble Nachrede für das alltägliche Zusammenleben?

    Verleumdung und üble Nachrede haben für das alltägliche Zusammenleben der Menschen verheerende Folgen, weil durch falsches und ungeprüftes Weitererzählen von Behauptungen der Ruf und die Ehre eines Menschen geschädigt bzw. ruiniert werden kann. Dadurch kann die Glaubwürdigkeit einer Person angegriffen oder vernichtet werden, was einem schwerwiegenden Eingriff in die Würde des Menschen gleichkommt.

    Wozu ist der verpflichtet, der dem guten Ruf des Nächsten geschadet oder ihn ruiniert hat ?

    Wer dem guten Ruf des Nächsten durch Verleumdung und üble Nachrede geschadet oder ihn ruiniert hat, muss den begangenen Schaden nach Kräften wieder gutmachen. Oft ist dies aber gar nicht mehr möglich, weil die Rufschädigung weite Kreise gezogen hat oder dem Geschädigten unwiederbringlichen Schaden zugefügt hat. Deshalb sollte man sich vorher gut überlegen, was man über andere verbreitet und vor allem dann, wenn Behauptungen ungeprüft und unsicher sind. Man darf sich im nachhinein nicht auf andere berufen, nur weil diese etwas erzählt haben. Für das, was man selber weitererzählt, ist man auch selber verantwortlich. So viele Kerker gibt es nicht, für all die verfehlungen die der Papst sich geleistet hat, um diese darin abzusitzen, als betrafung, geschweige den wieder-gut-machung. Es ist schon Traurig das er der Papst nicht mal die zehn Gebote anerkennt geschweige denn sich danach auch verhält. Herzliche Grüße

  29. Rene sagt:

    ich denke, es ist hier nicht der Platz für theologische Gespräche. Ich empfehle das Kreuzgangforum, dort sind alle möglichen Konfessionen und Ansichten vertreten. Dennoch möchte ich ein letztes Mal antworten.

    Zum Papst, richtig, es gibt nur einen, der ohne Sünde ist, der Herr selbst. Dennoch bleibt nach der Bibel Homosexualität Sünde. Ob dir das nun gefällt oder nicht.
    Diese darf man durchaus auch beim Namen nennen. Das darf jeder. Und wie der Apostel schon sagt, soll man den Bruder ermahnen, beim 3. mal, darf man sich dann auch abwenden.
    Das bedeutet nicht, dass man denjenigen verurteilt, ich überlasse Gott alles Weitere. Das Ganze betrifft mich aber nur insoweit, wenn ich direkt angesprochen bin, also im Freundes- oder Familienkreis. Ansonsten beschäftige ich mich nicht mit der Problematik. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Die selbe Akzeptanz erwarte ich auch von den angesprochenen Demonstranten. Ich möchte nicht ständig belästigt werden mit irgendwelchen Parolen oder Kundgebungen oder genötigt werden mich irgendwie zu positionieren. Und schon garnicht, möchte ich, dass meine Kinder in der Schule schon dahingedrängelt werden. Für mich ist es Sünde. Also akzeptiere auch du es und ziehe nicht an den Haaren herbei was nicht begründet ist, für mich jedenfalls nicht.

    Zur Bibel noch kurz…
    „Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Greueltat begangen” (Lev 20.13). Die Bibel berichtet über die schwere Strafe, die Gott, gemäß der Auslegung der Heiligen Väter, namentlich wegen der Sünde der Männerliebe über die Bewohner von Sodom verhängte (Gen 19.1-29). Bei der Beschreibung des moralischen Zustands der heidnischen Welt bezeichnet der Apostel Paulus die homosexuellen Beziehungen als die „schändlichsten” und „unzüchtigsten” „Leidenschaften”, die den menschlichen Körper besudeln. „Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung” (Rom 1.26-27). „Täuscht euch nicht! (…) weder Ehebrecher noch Lustknaben (…) werden das Reich Gottes erben”, schrieb der Apostel dem Volk im verderbten Korinth (1 Kor 6.9-10).
    Genug dazu.

    Zur Verleumdung, lies dir deine eigenen Worte durch und das was du über den Papst und die RKK geschrieben hast.
    Der Punkt hier ist doch der, dass die Demonstranten selbst so intolerant sind, um die vielen Feiernden Menschen nicht zu belästigen. Dein Geschreibe über Dekadenz usw. verletzt diese Leute ebenso. Ich gehe auch nicht zum CSD und will mich da in den Vordergrund schieben. Ob ich mich im Recht fühle oder nicht ist dabei belanglos. Ich habe auch selbst erfahren, wie man als bekennender Christ von den achso toleranen Menschen belöffelt wird.
    Man denke auch an die kürzliche Demo der “Linken”, als man Kreuze in die Spree warf und so manche Parolen ausrief. Aber das findet wenig Beachtung. Da interessiert sich auch niemand über Beleidigung, üble Nachrede, Religionsfreiheit usw…

    Ich hoffe, du verstehst mich jetzt etwas besser. In diesem Sinne einen schönen Restsonntag und angenehmen Wochenstart.
    PS.: Mit dem Beitrag klinke ich mich aus der Debatte aus.
    Meine MEinung habe ich ausreichend kundgetan und will dem auch nichts weiter hinzufügen.

  30. Bengel sagt:

    Lieber Rene-Das sind keine Theologischen Texte, sondern Realitäten. Es gibt nur eine WIRKLICHE Wahrheit: Und das ist: Kein Mensch ist unfehlbar. Und der Papst ist einfach nur ein Mensch wie Du oder ich: Er ist weder Heilig noch etwas besseres. Er ist nicht mehr oder weniger wie ich.
    Und es gibt noch eine Wahrheit: Glauben ist nicht gleich wissen. Auch er hat alles nur übernommen von überrlieferten Lehren die von fehlbaren Menschen geschrieben worden sind, und von daher weiss niemand ob das alles stimmt was da alles niedergeschrieben steht. Es ist alles nur ein; Es kann SO gewesen sein?!? Nicht mehr und nicht weniger. Wenn einem Kind 7 jahre erzählt wird das eine Mauer bkau ist ob wohl sie weiss ist, und dann nach sieben jahren ein anderer kommt, und dem Kind sagt das die Mauer weiss ist, was passiert dann? Das kind wird zu dem anderen sagen: Du lügst weil es die Mauer als nur bkau kennt vom erzählen anderer. Und der andere wird zu dem Kind sagen; Du lügst, weil die Mauer doch weiss ist: Das kind lügt nicht bewusst, weil es von anderen falsch manipuliert worden ist.

    So ist es mit auch mit überlieferten Schriften. Sehr viele Menschen haben an der Biebel geschrieben und sie ist immer wieder erneuert worden. Und wo viele Menschen an einem Buch etwas schreiben, werden auch viele Meinungen gespiegelt: Und damals war die Menschheit nichjt so Klug wie heute, und in 100 Jahren werden Menschen Bücher schreiben, die weit aus klüger sind wie die Menschen von heute. Die Menschen verändern sich, und mit ihnen die Lehren, es ist nur die Frage: Nimmt der Mensch die veränderungen an, oder beharrt er borniert im Verhalten an seinem Glauben, obwohl die Wissenschaft diesen Glauben schon längst wiederlegt hat? Wer ständig in der Vergangenheit beständig bleiben will, wird am Ende auch dabei verlieren, wenn er etwas nicht für veränderungswürdig hält, weil es ihm nicht in seinen Kram passt.

    Herzliche Grüße

  31. Kirstin sagt:

    Selten ist mir soviel Zynismus und Selbstherrlichkeit begegnet wie vom Schreiber “Bengel”. Man hat den Eindruck, er hat die Weißheit mit Löffeln gefressen. Schaut man näher hin, tritt Halbwissen aus der Bibel und abgrundtiefer Hass zu tage. So ein Mensch ist mir schon mal begegnet. Der war damals Kommunist und las 1986 in der Bibel. Als ich ihn fragte, warum er das tut, war seine süffisant grinsende Antwort: “Man muss die Waffen seiner Feinde kennen, um sie zu bekämpfen.”

    Ich bin auch nicht mit dem einverstanden, was heute in unseren Kirchen passiert, z.B. das sie als Ausstellungs- und Konzerträume missbraucht – und damit entweiht – werden. Und das haben wir u.a. solchen “Bengels” zu verdanken.

    Der Papst ist sicher einer der wenigen, der noch die reine christliche Lehre vertritt. Darum ist es gut und richtig, dass er nach Deutschland kommt und zwar als Staatsoberhaupt und auch als Deutscher und nicht wie oft gern reduziert als Vetreter der christlichen Kirche. Das Bevölkerungsteile dies verhindern wollen, ist nicht nur ein Zeichen von Intolleranz sondern spricht auch für zunehmenden Werteverfall und damit für den Verfall unserer Demokratie.

    Ein letztes Wort an “Bengel”: In der Heiligen Schrift steht auch sinngemäß: “Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken im eigenen Auge siehst du nicht!”

  32. Bengel sagt:

    Sehr geehrte Kirstin. Woher wollen Sie denn wissen das ich hasse? Du sollst nicht Urteilen über einen Menschen, ohne jemals persönlich ein Wort mit ihm gesprochen zu haben. Eine persönliche Meinung zu haben, heisst noch lange nicht das ich zynisch und gehässig bin. Ich bin ein Mensch der sich mit seinen menschlichen Schwächen und Stärken akzeptiert, und lehne jegliche Form von Gewalt und Zwang ab. Sie scheinen sich nicht sehr gut auszukennen mit der Lehre von Jesus: Dort steht: Du sollst erst dann ein Kind taufen, wenn von selbst es gewillt ist, meiner Lehre zu folgen, aus der selbstendscheidung aus eigenen freien Stücken….

    Mit 3 Monaten kann ein Kind wohl die Pampers vollmachen, jedoch wer Jesus ist, weiss es ganz bestimmt nicht. Oder wussten Sie es schon mit im zarten Alten von 3 Monaten? Ich wusste es jedenfalls nicht in dem Alter. Herzliche Grüße