Zahl der Asylbewerber steigt an

Renovierungsarbeiten an einem Plattenbau an der Rhinstraße in Lichtenberg. Hier sollen schon bald Asylbewerber einziehen.

Renovierungsarbeiten an einem Plattenbau an der Rhinstraße in Lichtenberg. Hier sollen schon bald Asylbewerber einziehen.

Seit Februar 2012 steigt die Zahl der in Deutschland Asylsuchenden sprunghaft an. Bis August beanspruchten allein 4.272 Menschen aus Serbien und 2.555 aus Mazedonien Asyl in Deutschland. Dort gibt es weder Krieg noch Verfolgung, die Anerkennungsquote liegt deshalb bei Null. Aber in diesen Ländern haben im Februar alle regionalen Medien vom Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum deutschen Asylbewerberleistungsgesetz berichtet. Deshalb wissen die Serben und Mazedonier, daß sie jetzt in Deutschland mehr Geld bekommen, wenn sie sich als politisch Verfolgte ausgeben. Und für ihre Einreise nach Deutschland besteht Visafreiheit.

Ende 2011 erhielten rund 144.000 Personen Geld aufgrund von Ansprüchen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2012 stieg die Zahl um etwa ein Drittel auf rund 193.000. Mittlerweile dürfte die Grenze von 200.000 deutlich überschritten sein.

Dazu erklärt Manfred Rouhs:

„Nach 20 Jahren politischer Auseinandersetzung mit dem Problem von Wirtschaftsflüchtlingen, die sich unrechtmäßig als politisch Verfolgte ausgeben, hätten wir erwarten dürfen, daß der Gesetzgeber endlich aktiv wird und geeignete Maßnahmen ergreift, um den aktuell wieder anziehenden Mißbrauch deutscher Sozialleistungen zu verhindern. Denkbar wäre eine Regelung, die dem Asylsuchenden aufgibt, innerhalb von drei Tagen ab der Antragstellung sein politisches Engagement und die Verfolgung zu belegen. Kann er das nicht, dann sollte das neue Asylbewerbergesetz die Abschiebung innerhalb weiterer drei Tage vorsehen.

Dadurch würde die Anreise nach Deutschland für Wirtschaftsflüchtlinge unattraktiv werden. Tatsächlich politisch Verfolgte hätten dagegen eine gute Chance, in Deutschland Schutz zu finden. Das gilt zu 100 Prozent für prominente Fälle politischer Verfolgung, bei denen wir Deutschen in der Pflicht stehen, Hilfe zu leisten.“

Kategorie: DeutschlandNachrichten

Kommentare (9)

Trackback URL | Kommentar Feed

  1. Heinz Schulz sagt:

    Diese Zuwanderung ist doch gewollt, sonst hätte man doch nicht die Visa-Pflicht abgeschafft.
    Die nächsten Wellen von Zuwanderern werden bei Abschaffung der Visa-Pflicht für Russland entstehen, die Planungen laufen bereits.
    Auch andere Staaten scharren bereits mit den Hufen um an die Fleischtöpfe der deutschen Deppen zu gelangen.

  2. Dieter sagt:

    Etwa 100 Millionen Euro zusätzlich im Jahr wird es uns Steuerzahler künftig kosten, weil durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Leistungen für Asylbewerber angehoben werden.

    Wie viel Unterstützung bekommen Asylbewerber eigentlich in anderen Ländern? Vielleicht sollte man sich einmal daran orientieren, um die ständig anwachsende Asylzuwanderung, von denen die allermeisten festgestellte Asylbetrüger sind, zu stoppen.

    Ermittelte Asylbetrüger gehören umgehend ausgewiesen.

  3. maike sagt:

    ich bin schockiert und fassungslos….. nichts gegen die Menschen… die alle ihr Glück im Deutschen sozialnetz suchen…ja und auch finden werden. aber es wird auf Dauer nicht gut geh’n. es ist ja jetzt schon nicht mehr bezahlbar…auch gibt es weder Arbeit noch Wohnraum und kaum Platz in der sbahn… ;-) und grosses Interesse sich wirklich zu intrigieren haben viele ja leider auch nicht…so ist Ärger mal wieder vorprogrammiert

  4. Günter Billstein sagt:

    Die Kinder und Kindeskinder werden die Zeche bezahlen.

  5. manfred rappel sagt:

    die uns nützen, rein die uns ausnützen raus ganz einfach

  6. Martin Brandt sagt:

    s. facebook, S.Nobile-account!
    Kuckst Du:
    Duisburger fühlen sich in Einwanderungsdebatte von der Politik allein gelassen:
    http://www.derwesten.de
    Egal ob in Rheinhausen, Hochfeld oder Meiderich. In vielen Stadtteilen häufen sich die Probleme mit Zuwanderern aus Südosteuropa. “Wir müssen etwas tun, sonst ist der Stadtfriede in Gefahr”

    Willkommen im schönen neuen Welt-Reich der Gutmenschen: Diebe aus div. Zigeunerstämmen, verkeimte Erdbeeren aus China, Asylleistungserschleicher vom Balkan, Zienzüchter aus dem Van-See-Gebiet. Herr schick uns alle, die Mühseligen und die Beladenenund aus Frankreich die, deren Arbeitslosengeld bei uns höher liegen würde. Und, Herr laß uns bitte nicht ungeduldig werden, wenn dieser Zustand noch bis 2070 andauert.

  7. Stephan Jensen sagt:

    Es ist einfach nur traurig das ein ganzes Volk so verpulvert wird. Ich glaube inzwischen das unsere Politiker hier überhaupt nichts zu melden haben. Die strippen ziehen wohl ganz andere für Deutschland!! Denn so doof kann doch keiner sein,um zu sehen,dass es hier immer weiter bergab geht!!Wir müssen das richtige Wählen anders wird es nicht funktionieren. Wird Zeit das alle Deutschen klar sehen und sich den richtigen anschließen sonst gibt es bald kein Deutschland mehr und noch nicht einmal Deutsche..

  8. Sabine Rogusch sagt:

    In diesem Land werden Menschen,welche die Wahrheit sagen,fertig gemacht und einfach als Nazis bezeichnet. Was bei uns im Land abläuft ist unglaublich!!!!Wir werden ausgenommen und betrogen! Wir müssen endlich etwas tun,wieder auf die Straße gehen und wir dürfen uns dies alles nicht mehr gefallen lassen. Die Zahl der Asylbewerber, die das Recht haben einen Asylantrag zu stellen dürfte nur noch sehr gering sein! Es ist auch nicht zu verstehen, dass diese Leute auch noch Forderungen stellen und diese auf unseren Strassen durchsetzen wollen!!!! In welchen anderen Land wäre dies alles noch möglich???????

  9. Sebastian sagt:

    Ich möchte in Erinnerung rufen dass im Sommer/Herbst 89 ca. 50.000 Deutsche in Budapest und Prag Zuflucht fanden. Diese Menschenmenge musste versorgt werden und stellte die Gastgeberländer vor große logistische und politische Probleme. Millionen DDR-Bürger nahmen gern Begrüßungsgelder in Anspruch, wurden eingegliedert und fanden bereitwillig Unterstützung.