Asyl-Demonstranten verprügeln sich gegenseitig

GutmenschInnen demonstrieren vor dem Reichstag gegen pro Deutschland. Nicht immer bleibt es in diesem Milieu friedlich, sobald der identitätsstiftende politische Gegner außer Sichtweite ist ...

GutmenschInnen demonstrieren vor dem Reichstag gegen pro Deutschland. Nicht immer bleibt es in diesem Milieu hübsch, nett und friedlich, sobald der identitätsstiftende politische Gegner außer Sichtweite ist …

Die nachfolgende Pressemitteilung der Berliner Polizei vom 4. November 2012 geben wir der Öffentlichkeit ohne jeden eigenen Kommentar zur Kenntnis:

„Gestern Abend kam es zu einer Auseinandersetzung unter Teilnehmern einer seit mehreren Tagen andauernden Veranstaltung, die unter dem Thema ‘Bleiberecht für alle, Abschaffung der Residenzpflicht’ am Pariser Platz abgehalten wird. Zwei dort eingesetzte Polizeibeamtinnen wurden gegen 19 Uhr 15 auf zwei Männer aufmerksam, die zunächst offensichtlich verbal in Streit gerieten, der anschließend in eine körperliche Auseinandersetzung durch gegenseitiges Schubsen überging. Die Polizistinnen begaben sich zu den beiden Kontrahenten und forderten sie auf voneinander abzulassen. Während der Ältere der Kontrahenten sofort aggressiv auf eine der beiden Beamtinnen losging und ihr mehrmals gegen den Oberkörper schlug, mischte sich der Andere wieder unter die Versammlungsteilnehmer. Dabei wurde er von einem weiteren Polizisten verfolgt. Bevor er den 19-Jährigen zur Feststellung seiner Personalien festnehmen konnte, geriet dieser noch mit einer anderen unbekannt gebliebenen Person in Streit. Nachdem die Identitäten der beiden 29 und 19 Jahre alten Männer überprüft worden waren, wurden sie vor Ort entlassen. Ermittlungen wegen gegenseitiger Körperverletzung und Widerstand gegen Vollzugsbeamte wurden eingeleitet.

Während dieses Einsatzes kam es zu einer weiteren Körperverletzung und anschließender Widerstandhandlung gegen einen eingesetzten Polizeibeamten, der die 29 und 19 Jahre alten Männer zwecks Identitätsfeststellung zu den Polizeifahrzeugen begleitet hatte. Ein zuvor unbeteiligter 23-Jähriger, der sich außerhalb der Versammlung in der Nähe der Polizeifahrzeuge aufhielt, schlug den Beamten mehrfach kräftig gegen die Schulter. Bei der anschließenden Festnahme zur Identitätsfeststellung versuchte sich der Angreifer loszureißen, wobei beide zu Boden stürzten. Beide blieben dabei unverletzt. Nach erfolgter Überprüfung wurde der 23-Jährige vor Ort entlassen. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.“

Kategorie: Berlin

Kommentare (17)

Trackback URL | Kommentar Feed

  1. Alfred E: Neumann sagt:

    Wieso diese Demonstration nicht sofort unterbunden wurde und die Asylanten nicht festgenommen wurden, ist mir schleierhaft. Schließlich haben die Teilnehmer gegen ebenjene Residenzpflicht verstossen, gegen die sie protestieren.

    Schon erstaunlich, was sich unsere ausländischen Gäste in einem Land herausnehmen, in dem es – wenn man den Systemmedien Glauben schenkt – von Rassisten, Nazis, Rechtsextremisten, Faschisten nur so wimmelt. Trotzdem kommen Asylanten am liebsten nach Deutschland und die die hier sind, wollen gar nicht mehr weg.

    Kann mir einer diesen Widerspruch erklären?

  2. Eigenmeinungsinhaber sagt:

    Weil wir Deutschen von unseren eigenen (“gewählten”) Politikern und Journalisten zu jeder sich bietenden Gelegenheit diffamiert werden, nämlich unter dem Strich als ein Volk von Rassisten, Nazis, Faschisten usw..
    Der Grund: damit wird jegliche Identifizierung der Deutschen mit Ihrer Nation systematisch und geplant unterdrückt (wer will schon zu einer Extremistennation gehören?)- bis hin zur völligen Aufgabe der deutschen Identität! Dann existieren wir praktisch als Volk nicht mehr, weil wir uns schämen werden (sollen) Deutsche zu sein- eben aufgrund der vielen “Politgangster” im Untergrund.
    Dass dabei die Gewalttaten unserer ausländischen “Kulturbringer” und “Gewissensretter” verharmlost werden, erscheint folgerichtig. Man errichtet die Schwarz- Weiß Gesellschaft – hier die verbrecherischen Deutschen, dort die guten “Asylanten” und andere ach so harmlose und hilfsbedürftige, nicht gesellschaftsintegrierte Ausländer (vornehmlich orientalisch- arabischer Herkunft).
    So wird der vermeintliche Widerspruch zu einer Politlogik, die in einer, nur annähernd demokratischen Gesellschaft, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, chancenlos wäre . . . .

  3. Michael Marcellus sagt:

    Wenn die Leute, die in den Behörden arbeiten, ihre Arbeit richtig machen würden, dann hätten wir diese Probleme nicht. Dann wüssten nämlich die Asylbewerber gleich, was auf sie zukommt und brauchten nicht dieses Theater spielen.

  4. Schavan greift gegen Terror Imame durch und läst sie psychatrisch auf Verfassungstreue gewaltsam vorführen und begutachten sagt:

    Schavan greift gegen Terror Imame durch und läst sie psychatrisch auf Verfassungstreue gewaltsam vorführen und begutachten

    http://www.sueddeutsche.de/bildung/studium-fuer-islam-lehrer-ueberwachte-waechter-1.1512690

  5. Wilhelm Klink sagt:

    Ach was, die haben Lagerkoller! Aber ich schließe mich denen an, die diese Veranstaltung als Lobbychow bezeichnen! Hier ist wirklich Konsequenz angesagt: Rausschmeissen und nie wieder reinlassen! Zu hause den Kitt aus den ( soweit vorhanden ) fressen und hier eine auf dicke Hose machen! Eigentlich sollte diese Leute den Organisatoren sagen: Macht euren Mist alleine! Wir gehen zurück in unser Lager und räumen dort erst mal den Dreck weg den wir selbst verursacht haben!!!!

  6. Sebastian sagt:

    Ichmeine man muss daraus kein Politikum machen, oder absurde in sich widersprüchliche Theorien aufstellen.

    Als juristischer Laie kommt für mich folgendes in Betracht:
    Strafbar ist der Verstoß nur bei widerholter Zuwiderhandlung, vgl. http://www.gesetze-im-internet.de/asylvfg_1992/__85.html

    Weiterhin ist das Demonstrationrecht grundgesetzlich verankert, Einschränkungen bedürfen einer Abwägung der Rechtsgüter. Pro-Berlin bekundet gern Verfassungstreue, aber wie handelt Seidensticker, wenn er per Anzeige versucht die Menschen von der Wahrnemung ihres Rechts abzuhalten?

  7. @ Sebastian

    Naja, wenn die Damen und Herren Asylbewerber von einem Ort zum anderen wandern, um zu demonstrieren, verstoßen sie durchaus widerholt gegen die Residenzpflicht.

    Die Wahrnehmung der Bürgerrechte setzt die Staatsbürgerschaft voraus. Nur die Menschenrechte gelten für jeden. Die machen wir den Dam,en und Herren Asylbewerber nicht streitig.

  8. MFS Stasi Oberst Ehrenfried Stelzer - Mohammedaner müssen alle durch das Mfs auf Beschneidungsverletzungen psychatrisch begutachet werden. sagt:

    IM Erika wurde ab heute im Operationsgebiet aktiviert:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkel-christentum-ist-weltweit-am-meisten-verfolgte-religion-a-865465.html

    Angela Merkel hält den Schutz verfolgter Christen für einen wichtigen Teil deutscher Außenpolitik. Auf der Synode der Evangelischen Kirche sagte die Kanzlerin, das Christentum sei weltweit die am stärksten verfolgte Religion. Für das Luther-Jahr 2017 erhofft sie eine “missionarische Komponente”.

    Lübeck – Angela Merkel ist Protestantin und Pastorentochter – und hat sich nun auf der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im Ostseebad Timmendorfer Strand klar positioniert: Keine Glaubensgemeinschaft werde weltweit stärker verfolgt als Christen, sagte die Bundeskanzlerin. Der Schutz verfolgter Christen sei deshalb ein wichtiger Teil deutscher Außenpolitik.

    Die CDU-Chefin bezeichnete die Religionsfreiheit als elementares Menschenrecht und beklagte, dass dieses nicht überall geachtet werde. “Fanatismus, Einschränkung von Glaubensfreiheit, Geringschätzung von Glauben – das ist Teil unserer Welt”, sagte Merkel vor den Protestanten.

    “Die Bundesrepublik Deutschland ist ausdrücklich nicht laizistisch gegründet worden”, sagte die CDU-Chefin mit Blick auf den Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes.

    Gleichzeitig würdigte die Kanzlerin die von Martin Luther 1517 angestoßene Reformation. Diese habe zu einem “mündigen und eigenverantwortlichen” Menschenbild beigetragen. Sie hoffe, dass das 500. Jubiläum der Reformation 2017 auch eine “missionarische Komponente” haben werde und dass so auch glaubensferne Menschen erreicht werden könnten. Die Kanzlerin ermunterte zu einem ökumenischen Herangehen an das Jubiläum, auch wenn Katholiken und Protestanten sich noch nicht auf einen Rahmen in Form eines Gedenkens oder einer Feier hätten einigen können. “Ich denke, dass wir in einer säkulären Welt das Gemeinsame der christlichen Religion in den Vordergrund stellen dürfen”, sagte sie.

    Martin Luther hatte am 31. Oktober 1517 in Wittenberg mit der Veröffentlichung seiner 95 Thesen, etwa gegen den Ablasshandel, die Reformation der abendländischen Kirche ausgelöst. In deren Zuge kam es zur Aufspaltung in verschiedene Konfessionen. Die EKD will das Jubiläum feiern, der Stand der Vorbereitungen ist ein Schwerpunkt auf der Tagung des Kirchenparlaments, die noch bis Mittwoch dauert.

    fab/dpa/dapd

  9. Sebastian sagt:

    Herr Kudjer, der Einwand ist richtig wenn es allein um Artikel 8 geht. Aber auch andere, für jedermann geltende Grundrechte scheinen hier tangiert zu sein.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Versammlungsfreiheit#Schutzbereich sagt etwas anderes.

    Wahrscheinlich spielt das aber keine Rolle für die obige Fragestellung, warum die Protestierenden weitermachen dürfen.

    http://www.taz.de/!101360/
    >Beim zuständigen Polizeipräsidium in München sieht man derweil keine Notwendigkeit einzugreifen. „Von unserer Seite ist nichts geplant“, sagt Polizeisprecher Andreas Luxem der taz. „Uns sind alle Beteiligten namentlich bekannt.“ Jede Verletzung der Residenzpflicht werde zur Anzeige gebracht. „Dazu ist es aber nicht notwendig, dass wir die Asylsuchenden festnehmen.“ Wie mit der Anzeige verfahren werde, sei schließlich Sache der Staatsanwaltschaft und der Gerichte.<

  10. Sebastian sagt:

    Wie passt der Versuch Seidenstickers eigentlich mit dem eigenen Grundsatzprogramm zusammen?

    “Die Bürgerbewegung pro Deutschland bekennt sich zu Demokratie und Meinungsfreiheit. In politischen Auseinandersetzungen müssen auch unbequeme Ansichten geduldet werden. Die Chancengleichheit aller Teilnehmer des politischen Wettbewerbes muß gewährleistet sein.”

  11. Günter Billstein sagt:

    Merkel Zitat:

    Das Christentum sei weltweit eine am stärksten verfolgte
    Religion und daher ein Grund der entsprechenden Außen-
    poltik.
    Es wäre nicht schlecht und auch anzuraten, hier im eigenen
    Land, eine adäquate Innenpolitik gegenüber Christen- und
    Judenfeindlichkeit an den Tag zu legen. Denken Sie einmal
    Darüber nach Frau Bundeskanzlerin.
    Die Deutsche Politik macht nämlich immer wieder den großen
    Fehler, hierbei ins Ausland zu blicken. Dabei vergisst sie allzugern die Probleme im eigenen Land.

  12. Sebastian sagt:

    Nennen Sie doch mal drei Fälle in denen Menschen hierzulande aufgrund Ihrer Religion einer Verfolgung ausgesetzt waren oder sind.

    Dumpfe Religionsfeindlichkeit tritt mir persönlich überwiegend in Beiträgen und Kommentaren auf rechtspopulistischen Seiten entgegen. Dies abzustellen bedarf nicht der Bundesregierung.

  13. Martin Brandt sagt:

    @Sebastian,
    denken Sie bitte an den Al Quds-Tag…Ich bin sicher, der Hr. Billstein meint das.

  14. Sebastian sagt:

    Ich vermute hier wissen einige überhaupt nicht worum es geht, wenn von religiöser Verfolgung die Rede ist. Ich verweise hierzu auf folgendes: http://de.wikipedia.org/wiki/Religi%C3%B6se_Verfolgung#Begriff_.E2.80.9EVerfolgung.E2.80.9C

    Verfolgung ist nicht durch – wenn auch noch so unliebsame – Meinungsbekundungen erfüllt. Religions- und Meinungsfreiheit sind ohne die jeweils andere nicht zu gewährleisten. Sie beschränken aber auch das jeweils andere Recht, so wie jede Freiheit beim unzulässigen Eingriff in andere Freiheiten endet.

  15. ich sagt:

    hallo
    bitte schreibt doch eure kommentare lieber bei facebook oder anderen sozialen netzwerken,damit sie von vielen mehr gelesen werden.hier sind wir uns ja alle fast einer meinung.werdet unbequem.schluss mit der faschismuskeule.

  16. Nachtwächter sagt:

    Und sowas will in unserer Gesellschaft frieden
    und Ordnung schaffen indem diese Teilnehmer sich
    auch noch gegenseitig auf die Münder Hauen.
    Da sollte man fragen ob die nicht gleich ein
    anderes Thema aufgreifen sollten wie zum beispiel
    Anti Agressonstrainig veranstalten sollten.
    Einfach Peinlich solche Leute die sich gegen
    Gewalt und Menschenrechte einsetzen.
    Außerdem sollten unsere Behörden einen
    Psychologen Test bei Asylbewerber durchführen,
    damit man rechtzeitig erkennt welcher überhaupt
    in unser Land Kommen darf und nicht.
    Wäre besser das man bei diesen Einreisender ein
    Polizeiliches Führungszeugnis verlangt damit falsche
    Asylanten rechtzeitig erkennt und vor unsere
    Gesellschaft warnt und Schützt.

  17. idebenone sagt:

    Eine Umkleidekabine der Mehrzweckhalle am Oberweyerer Sportplatz wurde gestern zwischen 19.30 und 20.15 regelrecht leergeräumt worden. Dabei handelt es sich neben Bargeld, Sportbekleidung und Sporttaschen auch um hochwertige Laufschuhe, unter anderem blau-gelbe Nike Free Run. In einem Fall wurden auch die Fahrzeugschlüssel aus einer Hosentasche genommen und das dazu passende Fahrzeug auf dem Parkplatz geöffnet. Dort verschwand zusätzlich ein Handy Samsung S 2. Hinweise an die Polizei: 06431/91400.