Tegel bleibt

13. September 2016
flughafen-tegel

Die künftige Fraktion der Bürgerbewegung pro Deutschland im Abgeordnetenhaus von Berlin wird sich für den Erhalt des Flughafens Tegel einsetzen. Dafür sprechen vier Argumente:

Erstens: Der BER ist unfertig. Ursprünglich sollte er 2011 den Betrieb aufnehmen. Offiziell heißt es, er würde noch im Jahr 2016 eröffnet werden. Inoffiziell sind Termine in den Jahren 2017 und 2018 im Gespräch. Niemand weiß, wie es mit der Dauerbaustelle wirklich weitergeht.

Zweitens: Der BER ist zu klein. Seine Kapazitäten werden, falls er jemals fertig werden sollte, nicht ausreichen, um den gesamten Berliner Flugverkehr zu bewältigen. Es sei denn, der Rohbau wird abgerissen und das ganze Projekt wird größer und womöglich an einer anderen Stelle neu in Angriff genommen. – Aber in diesem Fall würde der Termin der Fertigstellung endgültig in den Sternen stehen.

Drittens: Das Verkehrsaufkommen. Das Berliner Straßennetz verkraftet zwei weit auseinander liegende Flughäfen besser als einen Großflughafen.

Viertens: Die Sicherheit. In Zeiten der Unsicherheit und des Terrorismus ist es besser, den Berliner Flugverkehr auf mehrere Säulen zu stellen und nicht alles auf eine Karte zu setzen.

Deshalb: Am Sonntag wählen gehen! Liste 9 wählen, pro Deutschland!

Andreas Kudjer